Wir brauchen Ihre Zustimmung bei vereinzelten Datennutzungen, um Ihnen ein optimales Shoppingerlebnis zu bieten. Wenn Sie mit der Datennutzung einverstanden sind, dann klicken Sie bitte rechts auf den Button „OK“. Mit Klick auf wird die Verwendung von Cookies und Trackingdaten ausgeschaltet. Wenn Sie mehr über die Verwendung und den Schutz Ihrer Daten bei KochForm erfahren wollen, dann klicken Sie bitte hier.
KochForm Freude am Kochen - kochen mit Freunden

Zutaten 

Das volle Aroma frisch gemahlener Gewürze

Zutaten | Themen

Alles gelingt im Römertopf - Einfache Rezepte

Alles gelingt im Römertopf - Einfache Rezepte

Das Prinzip des Dunstgarens im Römertopf begegeistert immer wieder durch seine unverwechselbar schmackhaften und gesunden Speisen und die spielend einfache Handhabung. Durch die niedrigen Gartemperaturen im Römertopf bleiben Aroma, Vitamine und Mineralstoffe erhalten. Die Zugabe von Fett erübrigt sich, Kalorien werden gespart.
> mehr erfahren
Am Anfang war die Nudel

Am Anfang war die Nudel

Nudeln, dieses phantastische Nahrungsmittel, kommt in etwa 300 Formen daher. Kaum zu glauben, sind Ihre Grundzutaten doch fast immer dieselben: Mehl, Wasser, Öl, Salz und häufig auch Eier. Dargeboten mit raffinierten Saucen oder einfach nur einem Stück Butter, die der Nudel erst das gewisse Etwas verleihen.
> mehr erfahren
Brot selbst backen

Brot selbst backen

Wer kennt ihn noch, außer er wohnt über einer Bäckerei? Gemeint ist der Duft von frisch gebackenem Brot, der die eigenen vier Wände erfüllt. Und auch der Geschmack eines selbst gebackenen Brotes ist häufig unvergleichbar mit dem, was man unter der Bezeichnung "Brot" so alles käuflich erwerben kann. Grund genug, einmal die eigenen Backkünste unter Beweis zu stellen.
> mehr erfahren
Das feine Geschenk der Götter: Schokolade

Das feine Geschenk der Götter: Schokolade

Schokolade ist kein Krank- und auch kein Dickmacher, ähnlich wie der Rotwein hat sie das Zeug zu Mood Food und Fitmacher. Es kommt auf die Dosis und Zusammensetzung an. Ob als cremige Variante in verflüssigter Form, knackig-frische Tafelschokolade oder als Sauce mit Wild - Schokolade ist einfach unvergleichlich lecker!
> mehr erfahren
Das Geheimnis liegt in der Sauce!

Das Geheimnis liegt in der Sauce!

Saucen sind von dichter Textur und Träger intensiver Aromen. Sie bezaubern Speisen, geben ihnen Charakter und verführen die Genießer. Die französische Schule der Saucen mit ihren berühmten Köchen begründeten ihren Ruf
> mehr erfahren
Das Salz in der Suppe

Das Salz in der Suppe

Ohne Salz läuft gar nichts, die meisten Speisen schmecken ohne Salz fad. Nicht umsonst wird vom "Salz in der Suppe" geredet. Über die Geschmacksverbesserung hinaus hat das Salz auch weitere wichtige Funktionen: es stabiliert die Stärke und hilft wichtige Inhaltsstoffe zu erhalten. Daher kommt in das Brot eine Prise Salz rein. Auch Gemüse wird gewöhnlich im Salzwasser gekocht. Durch das Salz werden die Zellwände aufgeschlossen, wodurch sich die Garzeit verkürzt und Vitamine und Inhaltsstoffe geschont werden.
> mehr erfahren
Der Apfel - von der biblischen zur kulinarischen Verführung

Der Apfel - von der biblischen zur kulinarischen Verführung

Äpfel schmecken und sind gesund. In Deutschland liegt der Pro-Kopf-Verbrauch von Äpfeln bei ca. 30 Kilogramm, das sind etwa 150 Stück pro Jahr. Ein Apfel enthält 6 wichtige Vitamine und über 20 Mineral- und Ballaststoffe. Es gibt ca. 1.500 Apfelsorten und fast so genauso viele Möglichkeiten der Apfelzubereitung. Wir haben einige leckere Apfelrezepte für Sie zusammengestellt.
> mehr erfahren
Die alte Liebe zu jungem Gemüse.

Die alte Liebe zu jungem Gemüse.

Der Treibhausanbau macht′s möglich, dass wir auch in den eisigen Monaten auf manch typisches Frühjahrsgemüse zurückgreifen können. Doch bei aller Faszination der Vielfalt - regional und saisonal schmeckt′s am besten. Wenn man einen guten Gemüsehof in der Nähe weiß, lohnt sich auch eine Extra-Fahrt. Was frisch geerntet in den Kochtopf wandert, belohnt mit Genuss und Nährstoffreichtum.
> mehr erfahren
Die Tomate - ein Star in der Küche

Die Tomate - ein Star in der Küche

Aus der modernen Küche ist die Tomate nicht mehr wegzudenken. Sie eignet sich hervorragend als Vorspeise oder Salat, schmeckt zu Fisch und Fleisch gleichermaßen. Das "Traumpaar" in der Küche sind Tomate und Basilikum. Aber auch mit Rosmarin, Oregano, Thymian oder Knoblauch schmecken Tomaten einfach lecker.
> mehr erfahren
Die Welt der Gewürze

Die Welt der Gewürze

Exotische Gewürze aus dem Fernen Osten waren im Mittelalter begehrt wie Gold und wurden über die alten Handelswege nach Europa transportiert. Die Gewürze wurden außer zur Verfeinerung der Kochkünste auch für andere Zwecke, wie Liebes- und Heilmittel, Konservierung und Balsamierung verwendet.
> mehr erfahren
Exotische Früchte

Exotische Früchte

Sie sind farbenprächtig wie Kolibris und allein dies weckt bereits Sehnsüchte. Nichts gegen unsere heimischen Äpfel und Birnen, Erdbeeren, Pflaumen und Kirschen – aber um wie viel geheimnisvoller nehmen sich die Formen, Färbungen und Spielarten der Exoten aus. So stellt man sich den Garten Eden vor!
> mehr erfahren
Fleisch II: Das Schwein und seine kulinarischen Perlen

Fleisch II: Das Schwein und seine kulinarischen Perlen

Das vitaminreiche Schweinefleisch war lange wegen seines Fettgehalts verpönt. Versteht man es aber richtig zu braten, entfernt man vorab überflüssiges Fett oder schöpft es beim Braten ab und benutzt man den richtigen Bräter, stellt sich ein saftiges und gleichzeitig krosses Fleischerlebnis ein.
> mehr erfahren
Fleisch III: Neues von Lämmchen und Böckchen

Fleisch III: Neues von Lämmchen und Böckchen

Rund 50 Prozent des hierzulande verzehrten Lammfleisches kommt aus deutschen Hofläden frisch auf den Tisch. Nicht nur zum Osterfest begehrt sind Lammhaxen, Kotelettstücke, Keule, Filet, Lammkarrée- oder Lammkrone. Die weniger feinen Stücke bieten sich für kostengünstige, aber nicht weniger schmackhafte Ragouts, Rollbraten, Eintöpfe, Suppen an.
> mehr erfahren
Fleisch IV: Auf Herz & Nieren

Fleisch IV: Auf Herz & Nieren

Innereien spalten die Geschmäcker. Auf dem Tisch der Deutschen landen sie selten, Kaldaunen, Gekröse, Organe und Bestandteile, denen man ihre Herkunft Tier noch ansieht. Zu Unrecht von der Allgemeinheit verschmäht, finden sie nicht nur in der Gourmetküche begeisterte Abnehmer.
> mehr erfahren
Fleisch VI: Best of Hausgeflügel

Fleisch VI: Best of Hausgeflügel

Huhn und Hähnchen sind mit unzähligen Spielarten rund um den Globus vertreten. Zu den traditionelle Zubereitungen gehören unter anderen das mit Gemüse und Bouquet garni Pochierte Huhn, Mediterranes Huhn (mit Oliven, Rosmarin, Knoblauch, Kapern, Fleischtomaten, Basilikum), Wiener Backhendl (kross paniert und knusprig in Schweineschmalz ausgebacken), französisches Frikassee...
> mehr erfahren
Fleisch VII: Federwild

Fleisch VII: Federwild

Wildgeflügel ist für Liebhaber eines fettarmen, aromatischen und zarten Fleischbissens ein Ereignis. Gefühlvoll rosa gebraten bewahrt es Saft und Kraft. Ein Fasan wird mit Schinkenspeck und Salbei ummantelt und im Ofen sanft geschmort. Seine Karkasse ergibt zusammen mit Wurzelgemüse und Rotwein einen feinen Fond.
> mehr erfahren
Flunder, Flussaal und Makrele

Flunder, Flussaal und Makrele

Er fischt noch immer eine der gesündesten Delikatessen der Welt. Und er hat schwer zu tun, denn die Deutschen futterten 2009 pro Kopf 16,1 kg Fisch. Fisch schwimmt immer weiter oben auf der kulinarischen Beliebtheitsskala, dank seiner Geschmacks- und Artenvielfalt, seines gesundheitsfördernden Innenlebens und der eiweißreichen, kalorienarmen Präsentation
> mehr erfahren
Garen mit der Niedrigtemperatur-Methode: Gesund und aromatisch

Garen mit der Niedrigtemperatur-Methode: Gesund und aromatisch

Die Methode des Niedrigtemperaturgarens von Fleisch wird immer beliebter. Die Vorteile sind ja auch eindeutig: Die Inhaltsstoffe bleiben weitestgehend erhalten, das Fleisch ist äußerst zart, saftig und aromatisch und die Garzeit nach einem gewissen Minimum (das hierbei mit mehreren Stunden allerdings recht hoch liegt) variabel, weil durch die geringe Temperatur nichts anbrennen kann.
> mehr erfahren
In Fonds investieren

In Fonds investieren

Alles richtig gemacht – frische Zutaten verwendet, perfektes Timing und optisch macht das Kochergebnis auch was her. Aber schon die erste Kostprobe kann nicht so richtig überzeugen. Was stimmt nicht mit Ihrer Sauce, Ihrer Suppe oder Ihren Eintöpfen? Wenn sie dieses Horrorszenario schon einmal erlebt haben, dann liegt es häufig am Fond.
> mehr erfahren
Kichererbsen & Saubohnen

Kichererbsen & Saubohnen

Seit Jahrtausenden köcheln Hülsenfrüchte in den Kasserollen quer über alle Kontinente. Der Orient genießt Falafel & Hummus, auf Kuba verbinden sich schwarze Bohnen mit Chili und Reis, Indien liebt feurige Dhals, China würzige Sprossen, Japan seidige Sojaquark-Gerichte und Europa grüßt mit bodenständigen Linsensuppen, Baked Beans, Minestrone und Mittsommernacht-Erbsensuppe.
> mehr erfahren
Kohl I: Kraut rot/weiß

Kohl I: Kraut rot/weiß

Sauerkohl und Rotkraut sind Dauergäste in Deutschlands Brätern. Ein säuerlicher Genuss, der lustig macht und dabei mit vielen Vorzügen punktet. Die dunkelviolette Schwester Rotkraut steht ihm in Küchentauglichkeit nicht nach und begleitet Schmorbraten und Wildtöpfe als würzige Beilage.
> mehr erfahren
Kohl II: Grünkohl & andere Dickköpfe

Kohl II: Grünkohl & andere Dickköpfe

Ohne die Kohlfamilie wären unsere Märkte ärmer: Blumenkohl, Brokkoli, Chinakohl, Pak Choi, Rosenkohl, Spitzkohl, Wirsing, Weißkohl und nicht zuletzt der König der Raureif-Nächte, der Grünkohl, schenken uns Gerichte, die mit hohem Nährwert und Gesundheitsnutzen brillieren.
> mehr erfahren
Liebe geht durch den Wok (2)

Liebe geht durch den Wok (2)

Bereits in "Liebe geht durch den Wok (1)" haben wir die Weisheit der asiatischen Küche vorgestellt. In Teil 2 widmen wir uns den verschiedenen aromatischen Gewürzpasten, Relishes, Dipps und Saucen, die zu Frittiertem, Gekochtem, Gebratenem oder Gebackenem gereicht werden und werfen einen Blick in die Küchen Thailands und Indonesiens.
> mehr erfahren
Liebe geht durch den Wok (3)

Liebe geht durch den Wok (3)

In Teil 3 unserer Serie werfen wir einen Blick in die wunderbar aromareiche Küche Indiens und machen auch einen kleinen Abstecher nach Pakistan. Das, was weltweit in den Töpfen indischer Restaurants schmurgelt, unterscheidet sich stark von dem, was indische Hausfrauen täglich auf den Tisch zaubern.
> mehr erfahren
Manche mögen′s scharf mit Pfeffer

Manche mögen′s scharf mit Pfeffer

Pfeffer ist zweifelsohne eines der großartigsten und vielseitigsten Gewürze. Doch welcher Pfeffer paßt zu welchem Essen? Als Faustregel gilt: Weißer Pfeffer zu hellen Gerichten, schwarzer Pfeffer zu dunklen. Grober schwarzer Pfeffer zu Gegrilltem. Hier erfahren Sie mehr über Pfeffer, leckere Pfefferrezepte und den Einsatzmöglichkeiten Ihrer Pfeffermühle.
> mehr erfahren
Marmelade und ihre zuckrigen Geschwister

Marmelade und ihre zuckrigen Geschwister

Feinschmeckern ist es egal, was ihnen den Mund wässrig macht, denn veritable Leckerbissen sind sie alle: Marmelade, Konfitüre, Gelee, Fruchtmus oder Kompott. Was ab Mai aus den Obstkiepen kullert, lässt sich einfangen für die Jahreszeiten, in denen wir von frisch gepflückten Erdbeeren und gemopsten Kirschen nur noch träumen.
> mehr erfahren
Meeresfrüchte - Vom Charme des Meeresbodens

Meeresfrüchte - Vom Charme des Meeresbodens

Skurril wirken sie, mit ihren Fangärmen und Saugnäpfen, Scheren und Zangen, Knopfaugen und Chitinpanzern - die eigenwilligen Bewohner der Unterwasserwelt, die so wunderbar schmecken und den Ruf vieler Sterne-Restaurants begründen. Muschel, Hummer und Garnele - eine Liebesgeschichte zwischen Mensch und Weichtier.

> mehr erfahren
Mythos Muschel - Fleisch und Schale gewordene Meeresbrise

Mythos Muschel - Fleisch und Schale gewordene Meeresbrise

Nur in den Monaten mit R? Stimmt so nicht mehr seit ihre Liebhaber Muscheln aus Zuchten zwischen Zealand und Kroatien beziehen können, die den Transport von der Küste bis ins Hochgebirge in gutgekühlten Containern unbeschadet überstehen. Na gut, ob sich Alpbewohner im Ötztal oder Werdenfelser Land oft an „Muscheln Rheinisch“, „Spaghetti vongole“, „Coquilles St.Jacques“ oder „Muscheln in Blätterteig“ delektieren, wäre zu prüfen. Eine hochdelikate Sache sind sie allemal.
> mehr erfahren
Nach dem Hunger kam der Appetit

Nach dem Hunger kam der Appetit

Nach Hunger, Hamsterfahrten und Kohlenklau ging es im 1950er-Jahrzehnt endlich aufwärts. Die Lebensmittelmarken waren gerade abgeschafft, die spätere Wohlstandsgesellschaft der 1960er Jahre begann sich jetzt zu formieren. Es gab wieder eine "gute Butter", genügend Protein und eine modische Neuheit, die sich Konserve nannte.
> mehr erfahren
Niedrigtemperaturgaren: Zarter geht′s nicht.

Niedrigtemperaturgaren: Zarter geht′s nicht.

Wer sich dem Niedrigtemperaturgaren annähert, erkennt rasch die Vorteile. Tat man sich vorher mit einem größeren Bratenstück schwer und wirkte sich eine überzogene Garzeit auf die Qualität von Ochs oder Ferkel nicht zum Besten aus, hat man jetzt leicht lachen. Mit dem Niedrigtemperaturgaren kann fast nichts und niemand mehr dem Braten etwas anhaben.
> mehr erfahren
Nudeln - Das Glück der Einfachheit

Nudeln - Das Glück der Einfachheit

Pasta sind der schlagende Beweis, dass ohne viel Aufwand und ohne kostspielige Zutaten Gaumen und Magen in Verzückung versetzt werden können, sobald Qualität im Spiel ist, die Teigware nobel, das Gemüse pflückfrisch, der Käse reif, und das grüngolden schimmernde Öl pur genossen werden kann.
> mehr erfahren
Pasta - Phantasie aus Mehl, Eier und Salz

Pasta - Phantasie aus Mehl, Eier und Salz

Die menschliche Kreativität - und Genussfreude - hat sich beim Thema Nudeln offensichtlich gewaltig ausgetobt. Und dies ist kein Wunder, denn Nudeln selbst herzustellen ist weder ein Geheimnis noch Schwerstarbeit.
Die simpelste Variante besteht aus zwei Zutaten: Mehl und Wasser.
> mehr erfahren
Pfefferaroma gibt es nur frisch gemahlen

Pfefferaroma gibt es nur frisch gemahlen

Pfeffer ist in Deutschland das am häufigsten eingesetzte Gewürz beim Kochen. Pfeffer verliert jedoch einen Großteil seines Aromas, wenn man ihn bereits gemahlen kauft. Es empfiehlt sich daher für Feinschmecker den Pfeffer frisch, mittels einem Mörser oder einer Pfeffermühle, zu zermahlen um sein gesamtes Wirkspektrum zu entfalten. Wichtig ist auch die korrekte Lagerung des Pfeffers.

Auf dem Markt finden sich heutzutage viele verschiedene Pfeffersorten.
> mehr erfahren
Richtig Frittieren

Richtig Frittieren

Als Fritieren bezeichnet man das Ausbacken in heißem Fett bei Temperaturen zwischen 140-180 Grad. Das Bratgut ist dabei vollständig in das Speiseöl oder Fett eingetaucht. In Zeiten gesunder, fettarmer Ernährung ist das Fritieren etwas in Verruf geraten. Wer die Grundregeln des Fritierens einhält und das richtige Öl verwendet, braucht auf den gelegentlichen Genuß knupriger Pommes allerdings nicht zu verzichten.
> mehr erfahren
Risotto - Sämig, sahnig, superissimo

Risotto - Sämig, sahnig, superissimo

Ähnlich wie die Pasta ist auch er ein italienischer Mythos, der Risotto, dieser kongeniale Vetter der Nudel, der auch bei uns immer mehr Liebhaber findet. Bestrickend unprätentiös in der Zubereitung kommt er mit wenigen Zutaten aus und erfordert nur ein wenig Geduld und einen guten Risotto-Topf.
> mehr erfahren
Süßwasserparadies Bayern und Franken

Süßwasserparadies Bayern und Franken

In ganz Deutschland gehen die Liebhaber des entspannten Angelsports ihrer Passion nach, individuell oder organisiert in Angelvereinen. 2 Mio. werden geschätzt. Nur Angler kennen wohl den Reichtum, der sich immer noch in hiesigen Gewässern tummelt: Schleie, Barsch, Barbe, Gründling, Hecht und Aal, Waller, Golddorfe, Lachsforelle, Äsche und Rutte, Rapfe und Nase, Stör und Sterlet, Bachsaibling und Renke ...
> mehr erfahren
Selbstgemachte Pasta mit der Nudelmaschine

Selbstgemachte Pasta mit der Nudelmaschine

Selbstgemachte Pasta schmecken definitiv am besten - und die Herstellung macht ein Riesenspaß und kann zu einem richtigen Familienevents werden. Besonders hilfreich und praktisch bei der Nudelproduktion ist der Einsatz einer Nudelmaschine - insbesondere wenn man größere Mengen an Nudeln herstellen möchte.
> mehr erfahren
So schmeckt der Sommer: Drei herrliche Sommersaucen

So schmeckt der Sommer: Drei herrliche Sommersaucen

Für eine leidenschaftliche Köchin oder einen Koch ist der Sommer kulinarisch ein Fest. Das Sommergemüse ist von erfrischendem und intensivem Aroma. Begehrenswerte Eigenschaften, die in den beliebtesten Sommersaucen wiederzufinden sind. Sommersaucen harmonieren mit den Speisen verführerisch in der Leichtigkeit oder unterstreichen sie durch einen angenehmen Kick an Schärfe.
> mehr erfahren
Spätzle (Schbädzla) - die schwäbische Kunst der Nudelzubereitung

Spätzle (Schbädzla) - die schwäbische Kunst der Nudelzubereitung

Schwaben war einmal eine sehr arme Region. In dieser Zeit wurden Spätzle ein beliebtes Nahrungsmittel, weil sie billig, einfach herzustellen, vielseitig einsetzbar und außerordentlich nahrhaft und schmackhaft sind. Die finanzielle Situation der Schwaben hat sich mittlerweile verbessert - die Spätzle sind trotzdem das Grundnahrungsmittel und die Beilage Nr. 1 geblieben.
> mehr erfahren
Spargel - Wissenswertes über die edlen Stangen

Spargel - Wissenswertes über die edlen Stangen

Er ist eine der beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland. Das liegt an seinem feinen Geschmack, seinen vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten sowie den gesunden Inhaltsstoffen. Spargel ist als Gemüse und Heilpflanze seit langem bekannt. Die Ägypter verwendeten ihn schon vor 4500 Jahren, Griechen und Römer kannten ihn bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. Als Heilpflanze diente bevorzugt wildwachsender Spargel, der nach Dioskurides harntreibend und abführend wirken sowie gegen Gelbsucht helfen sollte.
> mehr erfahren
Wildbeeren

Wildbeeren

Unsere gängigsten Waldbeeren sind auch die wohlschmeckendsten. Allen gemeinsam sind ein hoher Vitamin- und Mineralstoffgehalt und reichlich Ballaststoffe. Beeren lassen sich vieles gefallen: Sie schmecken pur, als Dessert, Kompott oder Mus, eingeweckt als Marmelade, Gelee, Fruchtaufstrich, Saft...
> mehr erfahren
Wilde Kostbarkeiten aus Wald und Flur

Wilde Kostbarkeiten aus Wald und Flur

Unsere vorzeitlichen Vorfahren hielten sich mit Wild am Leben, und in der Antike wurde die Göttin der Jagd besonders verehrt. Die Römer trieben es zum Exzess und machten vor keinem Waldbewohner Halt. Am Hofe des Sonnenkönigs wurde alles verwertet, was sich fangen ließ. Heute geht man manierlicher mit den Bewohnern von Wald und Feld um. Wild wird als eine köstliche und immer festlich stimmende Bereicherung unseres Speisezettels geachtet.
> mehr erfahren
Wir gehen in die Pilze

Wir gehen in die Pilze

Wenn das Laub der Wälder sein pralles Grün verliert und die Pilze aus dem Boden sprießen, dann beginnt der Herbst. Es ist an der Zeit, ausgestattet mit Korb und Pilzmesser raus in den Herbstwald zu fahren und sich dem Pilzesammeln hinzugeben. Denn wann verschenkt die Natur sonst so großzügig Köstlichkeiten?
> mehr erfahren
ABC des Kochens

ABC des Kochens

Man kann Kochen wissenschaftlich oder aus "dem Bauch heraus" betreiben. Man kann sich als Koch ausbilden lassen oder autodidaktisch seine Kochkünste verfeinern. Aber egal wie man sich dem Kochen und den Küchen nähert: um ein paar Grundtechniken und -begriffe kommt man in der Regel nicht herum. Wir haben die wichtigsten Schlagwörter des Kochens für Sie zusammengefaßt.
> mehr erfahren
American Sweethearts - Liebesgedichte aus Zucker, Butter und Mehl

American Sweethearts - Liebesgedichte aus Zucker, Butter und Mehl

Ob Brownie, Cookie, Donut oder Cupcakes – diesen süßen Verführungen aus Amerika kann niemand widerstehen. Sie sind nicht nur die perfekte Ergänzung zum Kaffee, sondern verleihen jeden Anlass einen genussvollen Kurzurlaub für die Sinne. Durch die unzähligen Kombinationsmöglichkeiten der Zutaten ist der Kreativität beim Backen der kleinen Sünden keine Grenze gesetzt.
> mehr erfahren
Barbecue oder Wenn die Rauchzeichen aufsteigen

Barbecue oder Wenn die Rauchzeichen aufsteigen

Kaum wagen sich die ersten warmen Sonnenstrahlen durch die Wolken, kennt der Grill-Fan nichts Schöneres als seine Ausrüstung zu entmotten. Die Lust am Spiel mit dem Feuer treibt eine weltumspannende Fangemeinde hinaus in die Gärten oder Parks, sobald das Wetter erlaubt, sich dieser robusten Leidenschaft hinzugeben. Grillen entspricht ganz offensichtlich einem menschlichen Urbedürfnis.
> mehr erfahren
Brot - Das elementarste Lebensmittel der Welt

Brot - Das elementarste Lebensmittel der Welt

Ein wirklich gutes Brot schmeckt bereits pur. Seitdem die Menschheit Süßgräser anbaute, hat sich das Brotbacken technisch hoch entwickelt. Deutschland rühmt sich als das Land der 400 Brotsorten. Hinterfragt man sie jedoch, trennt sich die Spreu vom Weizen oder das Mehl von der Kleie, denn längst nicht mehr in allen Bäckereien staubt pures Mehl über den Backzuber, wird traditionell von Hand geknetet und geformt.
> mehr erfahren
Cocktails rühren oder schütteln?

Cocktails rühren oder schütteln?

Seit James Bond tobt die Diskussion: "Geschüttelt oder gerührt?" Auch wenn Schütteln deutlich effektvoller ist: Cocktails, die Sahne, Saft oder trübe Zutaten enthalten, werden mit wenig Eis im Shaker geschüttelt. Cocktails mit klaren Zutaten rührt man mit einem langstieligen Barlöffel im Rührglas und seiht den Inhalt dann in ein Trinkglas. Hier erfahren Sie mehr über die Do´s und Dont´s der Cocktailzubereitung.
> mehr erfahren
Der Sonntagsbraten

Der Sonntagsbraten

Kennen Sie das nicht auch aus Ihrer Kindheit? Sonntags nach dem Frühstück verschwand die Mutter in der Küche und tauchte erst wieder auf, wenn zur Mittagszeit würziger Bratenduft in der Luft lag und sich alle Generationen erwartungsfroh um einen großen Tisch versammelten. Der Sonntagsbraten stand auf dem Tisch und entlockte der ganzen Familie ein Freudestrahlen.
> mehr erfahren
Die Kokosnuss

Die Kokosnuss

Gerade in den Monaten um Weihnachten lieben wir die Kokosnuss. Ihr feines Fleisch, weiß wie Schnee, ihren pikanten Saft, so erfrischend wie ein Wintermorgen, ihr raffiniertes Aroma, das uns die Karibik ins Haus holt, den Schmelz ihrer samtigen Milch in Drinks, Kuchen und Curries. Die Kokosnuss ist die Allzweckwaffe für gute Laune.
> mehr erfahren
Die Pflaume - Eine Reminiszenz an den Spätsommer

Die Pflaume - Eine Reminiszenz an den Spätsommer

Die Vielfalt der Pflaume ist einmalig. Es gibt an die 2000 Sorten. Die rundlich-ovale Hauspflaume schmeckt süß und hat ein weiches, aromatisches Fleisch. Sie wird vor allem als Tafelobst geschätzt. Die Zwetschge ist unter den Pflaumensorten besonders beliebt, wenn es um das Kochen und Backen geht.
> mehr erfahren
Fleisch I: Vom Ur-Ochsen zum Kobe-Steak

Fleisch I: Vom Ur-Ochsen zum Kobe-Steak

Das edelste Stück, das Kalbs- oder Rinderfilet, ist eine kulinarische Landschaft für sich: Vom Kopf (für Lendenschnitte, Filetgulasch), über Mittelstück (Filetsteak, Chateaubriand), Filetspitze (Tournedos, Filets Mignon, Medaillons) bis zum Streifen (Filet Stroganoff) wird es immer nobler.
> mehr erfahren
Fleisch V: Aus der Würstlküche

Fleisch V: Aus der Würstlküche

Man mag sich gar nicht vorstellen wie viele Unmengen von Frankfurtern, Wienern, Knackern und Bratwürsten in den letzten Jahrhunderten durch deutsche Mägen gewandert sind. Nach wie vor der Hit bei Grillfeten und Parties, ein kleines Labsal unterwegs, eine feine Sache zum Abendbrot und die Grundlage für regionale Spezialitäten.
> mehr erfahren
Französische Klassiker (5): Canard à l′Orange

Französische Klassiker (5): Canard à l′Orange

Unter den zitrusfruchtbasierten Fleisch-, Geflügel- und Fischgerichten à la Francaise ist die, auf Orangen gebettete Ente "Canard à l´Orange" oder einfach nur Orangenente wohl das Bekannteste. Hier ein paar Anregungen, wie wir uns die kleinen und großen, blutroten und orangenen Sonnenfrüchte auf verschiedene Art in Töpfe, Pfannen und Gefäße holen.
> mehr erfahren
Frisch aus dem Kräutergarten

Frisch aus dem Kräutergarten

Das Erfolgsgeheimnis einer abwechselungsreichen Küche ist der richtige Einsatz von Kräutern und Gewürzen. Wo früher ein Garten her mußte, da haben frische Kräuter mittlerweile das ganze Jahr über Saison: entweder im Bund oder im Topf. Nichts verbessert den Geschmack und das Aussehen von Speisen so sehr und wirkt gleichzeitig so anregend und bekömmlich wie frische Kräuter.
> mehr erfahren
Kürbisherbst

Kürbisherbst

Schon erstaunlich, wie sich der Kürbis vom reinen Arme-Leute-Essen im späten 18. Jahrhundert in der Jetztzeit bis in höchste Kreise hinaufgearbeitet hat. Selbst das Gut des britischen Thronfolgers, das sich dem Bio-Landbau verschrieben hat, zieht Kürbisse. Ein Grund mehr, sich die wohlbeleibte Beere näher anzusehen.
> mehr erfahren
Kaffee & Espresso - Die ewig junge Liebe zur braunen Bohne

Kaffee & Espresso - Die ewig junge Liebe zur braunen Bohne

Kein anderes Getränk verbindet so trefflich Herzen und Menschen wie das geliebte schwarze Heißgetränk. Bei einer Schale Braun (österreichischer, nicht zu heller Milchkaffee), einem Hot Shot (Espresso mit Likör und Sahne) oder einem Brûlot diabolique (Mit Cognac und Cointreau flambierter Mokka mit Sahnemützchen) lässt sich Weltgeschichte machen.
> mehr erfahren
Mythos Schampus

Mythos Schampus

Er ist das Getränk der Reichen und Schönen und die Wonne des kleinen Mannes, sich einen der besten Weine der Welt zu gönnen, wenn es etwas zu feiern gibt. Nur er ist dazu in der Lage. Prickelt er in der Champagnerflöte, lässt er blitzschnell Phantombilder vor dem inneren Auge aufsteigen...
> mehr erfahren
Regionales Gemüse

Regionales Gemüse

Die doch sehr weit verbreitete Wintertristesse treibt viele Gemüter vermehrt vor den Herd. Ein warmer Platz, ein gutes Gespräch in geselliger Runde erhellt die Gedanken und vermittelt Geborgenheit.Dazu gehört in dieser oft doch etwas nostalgischen Phase des Jahres auch das Besinnen auf die alten Werte, das Erinnern an alt Hergebrachtes. Nicht nur hierzulande und nicht nur im Winter genießt man gerne wieder eine auf guten Regionalprodukten basierende Regionalküche.
> mehr erfahren
Salat - von der Sättigungsbeilage zum kulinarischen Hochgenuß

Salat - von der Sättigungsbeilage zum kulinarischen Hochgenuß

Um so richtig fit in das Frühjahr zu starten, sollten Sie auch Ihre Ernährung umstellen. Anstatt einer reichhaltigeren, fetteren Kost, ist jetzt eine leichtere, vitaminreichere Ernährung angesagt. Warum nicht mal einen Salat als Hauptspeise auf den Tisch bringen? Salat ist gesund. Und lecker. Mittlerweile gibt es so viele, unglaublich gute Salatgerichte, die aus Salat mehr machen als eine "Sättigungsbeilage".
> mehr erfahren
Salat I: Er grünt so grün in Beet und Küchengarten

Salat I: Er grünt so grün in Beet und Küchengarten

Vor wenigen Jahrzehnten noch eine Beilage, die rein als Dekoration das Schnitzel umrahmte und sich meist recht schlapp zeigte. Im Sog der alpenüberquerenden italienischen Küchenlust erhielt der gemeine Salat aber ein Upgrade. Aufgepeppt mit Käse, Schinken oder Meeresfrüchten macht er doch mehr bella figura und ersetzt gleich eine ganze Mahlzeit.
> mehr erfahren
Salat II: Salate aus heimischem Gemüse

Salat II: Salate aus heimischem Gemüse

Manche Salate bestehen fast nur aus Mayo und Fleisch, andere ertrinken in Dressings und Zutaten, die mit Salat nix zu tun haben. Davon wollen wir heute nichts wissen, hier geht’s um bodenständige, gutbürgerliche Gemüsesalate – herzhafte oder fruchtige Mischungen aus allem, was nicht zu Blattsalaten gehört, gekocht oder roh – quer durch den Gemüsegarten und mit der Rasenschere übers Kräuterbeet.
> mehr erfahren
Salate III: Feine Kost für jede Lebenslage - Was Herzhaftes, was Delikates, was Edles ..

Salate III: Feine Kost für jede Lebenslage - Was Herzhaftes, was Delikates, was Edles ..

Salat muss nicht immer leicht sein. Ob Kartoffelsalat, Heringssalat oder Wurstsalat: Salat kann auch schwer, üppig und dabei höchst schmackhaft sein - dank der schmackhaften Zutaten und der Schwere an Fettkalorien. Salat ist eine feine Kost für jede Lebenslage!
> mehr erfahren
Spargel & Erdbeere

Spargel & Erdbeere

Spargel & Erdbeere - Sie bilden ein Traumpaar, das uns die ersten Frühjahrsmonate versüßt. Auch pur als Gemüsegericht ist Spargel eine Wonne, wenn man ihm mit ein wenig Raffinesse eine Camouflage verpasst. Herrlich dazu sind frische Morcheln, Austernpilze, Kaviarlinsen, Maultaschen mit Ziegenfrischkäse oder Bärlauchravioli, als spirituelle Zugaben taugen weißer Portwein, Sherry, trockener Wermut.
> mehr erfahren


 Zutaten Alles gelingt im Römertopf - Einfache Rezepte Am Anfang war die Nudel Brot selbst backen Das feine Geschenk der Götter: Schokolade Das Geheimnis liegt in der Sauce! Das Salz in der Suppe Der Apfel - von der biblischen zur kulinarischen Verführung Die alte Liebe zu jungem Gemüse. Die Tomate - ein Star in der Küche Die Welt der Gewürze Exotische Früchte Fleisch II: Das Schwein und seine kulinarischen Perlen Fleisch III: Neues von Lämmchen und Böckchen Fleisch IV: Auf Herz & Nieren Fleisch VI: Best of Hausgeflügel Fleisch VII: Federwild Flunder, Flussaal und Makrele Garen mit der Niedrigtemperatur-Methode: Gesund und aromatisch In Fonds investieren Kichererbsen & Saubohnen Kohl I: Kraut rot/weiß Kohl II: Grünkohl & andere Dickköpfe Liebe geht durch den Wok (2) Liebe geht durch den Wok (3) Manche mögen′s scharf mit Pfeffer Marmelade und ihre zuckrigen Geschwister Meeresfrüchte - Vom Charme des Meeresbodens Mythos Muschel - Fleisch und Schale gewordene Meeresbrise Nach dem Hunger kam der Appetit Niedrigtemperaturgaren: Zarter geht′s nicht. Nudeln - Das Glück der Einfachheit Pasta - Phantasie aus Mehl, Eier und Salz Pfefferaroma gibt es nur frisch gemahlen Richtig Frittieren Risotto - Sämig, sahnig, superissimo Süßwasserparadies Bayern und Franken Selbstgemachte Pasta mit der Nudelmaschine So schmeckt der Sommer: Drei herrliche Sommersaucen Spätzle (Schbädzla) - die schwäbische Kunst der Nudelzubereitung Spargel - Wissenswertes über die edlen Stangen Wildbeeren Wilde Kostbarkeiten aus Wald und Flur Wir gehen in die Pilze ABC des Kochens